Wie wirkt sich Mangel aus?

Mitochondrien MedizinDie Mitochondrien-Medizin ist eine neue Therapieform. Sie soll den Stoffwechsel in den Mitochondrien
der Körperzellen verbessern.

Die winzigen Mitochondrien gelten als Kraftwerke der Zellen. Sie produzieren die Energie für den
Zell-Stoffwechsel. Daher sind intakte Mitochondrien wesentlich für die Gesundheit der Zellen.
Funktionieren Mitochondrien nicht mehr richtig, kann es zu verschiedenen Beeinträchtigungen kommen.

Wann kann eine mitochondriale Diagnostik sinnvoll sein?

Die mitochondriale Medizin versteht sich als eine ergänzende Fachrichtung, die mit der Präventionsmedizin
und auch klassischen Schulmedizin Hand in Hand arbeitet.

Bei den verschiedensten Beschwerden kann deshalb ein Test der Mitochondrien Funktion durchgeführt werden.

Welche Therapien gibt es in der Mitochondrien Medizin?

Nach einer ausführlichen Anamnese und Diagnostik bieten sich  folgende Therapien an:

  • Mikronährstofftherapie: Viele Erkrankungen können auf einen Mangel an Mikronährstoffen zurückzuführen sein. Bei der Mikronährstofftherapie
    werden Vitamine, Aminosäuren, Mineralstoffe, Omega 3 Fettsäuren und Spurenelemente verabreicht.
    Besonders wichtig ist die Dosis der verordneten Mikronährstoffe.
  • Entgiftungstherapie: Stoffe in Umwelt und Nahrung sowie manche Arzneimittel sind Belastungen,  die unsere Körperzellen stressen können.
    Es gilt einerseits, das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen und andererseits den Körper zu entgiften.
  • Stressreduktion: Stress entsteht in unserem Körper durch Überlastung. Umweltgifte und falsche Ernährung können den Effekt verstärken. Um die Gesundheit zu erhalten, sollten Stressfaktoren reduziert werden und Maßnahmen eingeleitet werden, um das seelische und körperliche Gleichgewicht
    wieder zu erlangen.
  • Ernährungsberatung: Die Ernährung hat große Bedeutung für die Gesundheit. Das gilt auch für die Erhaltung der Mitochondrien-Funktion.